• Remo Daguati, CEO LOC AG

Social Media Marketing verlangt Engagement


Die digitale Reputation einer Firma ist die Summe des digitalen Footprints des Unternehmens und seiner Mitarbeitenden. Der Erfolg im Social Media Marketing hängt denn auch nicht nur vom Marketing-Budget ab, mit welchem man Suchmaschinen füttert und Rankings beeinflusst. Erst wenn es gelingt, dass sich Mitarbeitende in den wichtigsten Social Media Kanälen engagieren und mit der eigenen Firma verbinden, wird zusätzlicher Schwung erreicht und die digitale Reputation gesteigert. Bis dahin sind einige Punkte zu beachten.

BLOG als Artikel lesen

Immer mehr Kanäle

Die Erstellung von Inhalten hat durch den Zuwachs von neuen digitalen Medien und Kanälen (Bilder, Filme, Apps, Social Media etc.) an Komplexität gewonnen. Die zunehmende Vielfalt stellt immer grössere Anforderungen an die Verantwortlichen im Marketing. Galt es zuerst, mittels Search Engine Optimization (SEO) die richtigen Inhalte am richtigen Ort mit den richtigen Schlüsselwörtern zu versehen, verbessern immer mehr Firmen ihre Rankings mit Search Engine Marketing (SEM). Seit Suchmaschinen auch gewichten, wie aktiv ein Unternehmen und ihre Mitarbeitenden auf Social Media Kanälen agieren und welche Dialoge sie auslösen, wird die digitale Reputation nur bei Firmen gesteigert, welche ihre Mitarbeitenden gezielt an Social Media heranführen und auch auf diesen Kanälen präsent sind.

Sich mit Job öffentlich identifizieren

Bei einem Arbeitgeber als Mitarbeiter sinnstiftende Arbeit zu verrichten, ist bereits ein hoher Anspruch. Sich darüber hinaus auf Social Media zu seinem Arbeitgeber und seinen Produkten oder Dienstleistungen zu bekennen, wo man hauptsächlich Beziehungen zu ehemaligen Studien- oder Arbeitskolleginnen, Peers, Freunden oder Stakeholdern pflegt, löst bei vielen Mitarbeitenden Unbehagen aus. Social Media verwischt eben auch die Grenze zwischen Privat- und Geschäftsleben. Es sind denn auch erst wenige Firmen, die von ihren Mitarbeitenden gezielt erwarten, Social Media während der Arbeit zu nutzen und dabei gewinnbringend für die Firma einzusetzen. Wem es gelingt, dass sich Mitarbeitende mit der Firma voll identifizieren und dies in Netzwerken bekunden, steigert die digitale Reputation des Unternehmens.

Incentives setzen

Unternehmen sollten definieren, welches die relevanten Social Media Kanäle sind, in denen ein Engagement der Mitarbeitenden erwartet wird. Trainings tragen dazu bei, dass die Mitarbeitenden über die Do’s and Don’ts Bescheid wissen und Berührungsängste abbauen. Durch gezielte Anreize kann ein aktives Nutzen von Social Media belohnt werden. Individuelle oder teambezogene Jahresziele können motivieren, Social Media Netzwerke für die Kundenbindung und -gewinnung einzusetzen. So kann man beispielsweise ein Team Ende Jahr daran messen und honorieren, welchen Anteil der „Social Traffic“ zu den Webseitenaufrufen beiträgt oder um wieviel dieser gesteigert werden konnte.

Cooler Content motiviert

Ein Unternehmen kann von seinen Mitarbeitenden erst erwarten, sich in sozialen Medien zu bewegen, wenn knackige Inhalte, Aktionen, Events oder Informationstools geboten werden. Inhalte müssen so aufbereitet sein, dass sie in Social Media Kanälen nicht staubig wirken und dennoch gehaltreich bleiben. Bilder und Videos müssen die Mitarbeitenden unterstützen, ihr Netzwerk zu erweitern. Auch sollten die Inhalte nicht für Print oder Web, sondern eben für Social Media aufbereitet sein.

Social Media Management Tools einsetzen

Dank Social Media Management Tools wie Hootsuite, Buffer oder Sprinklr können Informationen direkt in alle relevanten Streams (etwa Facebook, Twitter, LinkedIn oder Google+) oder gar Fachgruppen gepostet werden. Die erleichtert die Arbeit ungemein und motiviert, sich bei Social Media zu engagieren. Auch unterstützen diese Tools das Ghostwriting für eine Verkaufscrew durch Dritte. Je besser die kostbaren Inhalte aufbereitet sind, desto weniger Aufwand entsteht bei der Multiplikation und Verbreitung über die klassischen und sozialen Netzwerke.

Kosten durch Training optimieren

Wer seine Mannschaft motiviert, sich in den wichtigsten Portalen mit Kunden und Absatzmittlern zu vernetzen, kann rasch ein dichtes digitales Netz für die Akquisition weben. So steigert man seine Performance nicht nur über gekaufte Werbeflächen, sondern eben auch dank organischer Direktaufrufe.


Social Media Marketing @ LOC

Der LOC-Ansatz beim Social Media Marketing umfasst einen Grobcheck des digitalen Footprints der Kunden. Basierend darauf kann ein halbtägiger Workshop mit der Geschäftsleitung, dem Marketing- oder Verkaufs-Team durchgeführt werden. Lücken zu Social Media Marketing sind rasch geschlossen und kurz- sowie mittelfristige Massnahmen abgeleitet. Kunden können so ihre digitale Reputation rasch verbessern.

Von 2011 bis 2016 leitete Remo Daguati die Promotion des Wirtschaftsstandorts Schweiz im Ausland. Durch die systematische Digitalisierung aller Vermarktungskanäle in neun Sprachen konnte die Kundenakquisition mit klassischen Ansätzen (Print, Events, persönliche Beratung) verbunden werden. Seit 2016 ist Remo Daguati als unabhängiger Berater tätig. Er hat zwei Master Abschlüsse in Public Management (Universität St.Gallen HSG) sowie International Supply Chain Management (Eidg. Technische Hochschule ETH).

#SocialMediaMarketing #SocialMedia #SocialMediaStrategie #VerwaltungsratSocialMedia #ContentMarketing #LOCConsulting #Tagging #Akquisition #Kommunikation #DigitaleKompetenz #DigitalesMarketing #Strategieentwicklung #DigitalMarketing #SEO #SEM

© 2020 LOC AG - Badergasse 9 - CH-8001 Zürich - +41 43 277 02 70 - info@loc-consulting.ch

  • Facebook Social Icon
  • LinkedIn Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • xing.png